Felix dies natalis, Hadriane!

Happy Birthday! Felicitaciones! ~ Und vor allem vielen Dank an Carole fĂŒr die vielen interessanten, unterhaltsamen Artikel zum Thema „Hadrian“!

FOLLOWING HADRIAN

Happy 1944th birthday, Hadrian!

This year, I decided to bake a honey cake as Hadrian’s birthday cake.

Ingredients:

  • 3 eggs
  • 200 grams liquid honey
  • 50 grams spelt flour

Instructions:

Whip eggs with an electric mixer or a stand mixer fitted with the whisk attachment. Beat them until they are stiff and form peaks. Slowly pour in the honey, and continue to mix until well incorporated. Add the flour, small amounts at a time, by folding it into the egg mixture. Continue this until all of the flour has been incorporated. Pour the mixture into a greased 17cm cake tin, and bake for 30-40mins at 200°C. It is best served warm, with honey drizzled on it.

——

For dinner, I cooked one of my favourite Apician recipes, Pullus Vardanus (Chicken Ă  la Varus). You can find the recipe here.

Ingredients:

  • 1.4 kg chicken thighs and drumsticks
  • 3 tbsp Liquamen


UrsprĂŒnglichen Post anzeigen 205 weitere Wörter

The forest inscriptions of Hadrian in Mount Lebanon

Beautifully documented, scientifically written – I like this blog soo much! My compliments!

FOLLOWING HADRIAN

Lebanon is famously known for the presence of a very special kind of tree, the legendary cedar tree (cedrus libani). It is emblazoned on the national flag and is, due to its long history, one of the most defining features of Lebanon’s culture. The country is the most densely wooded in the Middle East, and pines, oaks, firs, cypresses and junipers are also found in the mountain areas. All these species of trees were an important source of timber for early civilizations of the Near East and the Nile.

The cedars of Lebanon.

Wood was one of the most sought-after commodities in antiquity, and references to the cedars go as far back as the beginning of the written script. The episode of the visit of Gilgamesh with his companion Enkidu to a forest to destroy the guardian monster and cut the trees can be traced back to the third millennium


UrsprĂŒnglichen Post anzeigen 1.552 weitere Wörter

Das Königreich Sachsen

Aus der lesenswerten „Corona“-Serie — schön zusammengefasst.

corona

Es ist fĂŒr den Autoren stets Ă€rgerlich, wenn von den „neuen BundeslĂ€ndern“ gesprochen wird, denn LĂ€nder wie Brandenburg oder Sachsen haben als KurfĂŒrstentĂŒmer eine weit lĂ€ngere Geschichte, als Neuschöpfungen wie das Saarland, Rheinland-Pfalz oder NRW, auch wenn die historischen Wurzeln der Staaten, die diesen Konstrukten vorangingen, innerhalb des Heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation natĂŒrlich ebenso bedeutend sind.

Sachsen wurde dabei immer vom Haus Wettin regiert, welches seine UrsprĂŒnge in Merseburg und in der Lausitz hat. Im 15. Jahrhundert teilte sich das Haus in die ernestinische und die albertinische Linie, wobei die Albertiner in Sachsen und die Ernestiner in thĂŒringischen Kleinstaaten wie Sachsen-Coburg-Gotha und Sachsen-Meiningen herrschten. Erstaunlich ist es dabei, daß die Ernestiner durch Heiratspolitik außerdem in ganz Europa herrschten: so frĂŒher in Portugal und Bulgarien und noch heute in Belgien und England.

Das Königreich Sachsen in der Zeit des 2. Kaiserreichs.

In diesem Artikel soll es jedoch um Sachsen und


UrsprĂŒnglichen Post anzeigen 546 weitere Wörter

Straßenumbenennungswahn in Berlin

Ziemlich schrĂ€g, was da abgeht in Kreuzberg. Ähnliche Tendenzen gab / gibt es auch in anderen StĂ€dten wie etwa Wien.

Gottseidank ist so eine „Umtaufe“ meist tatsĂ€chlich langwierig und komplex — daher gilt wohl auch hier: „Nichts wird so heiss gegessen wie gekocht. Besonders fĂŒr die Gewerbe treibenden Anrainer aber zweifellos der SuperGau.

Allerdings, was kommt als NĂ€chstes? Gegenderte Strassennamen? Eine nachtrĂ€glich einzufĂŒhrende Quote? Ob da nicht nochwas kommt…

corona

BĂŒndnis 90/Die GrĂŒnen in Berlin-Kreuzberg planen, den Bezirk im großen Stil umzukrempeln, indem Straßen umbenannt werden sollen. GemĂ€ÎČ dem Ziel der Partei soll die „Entmilitarisierung des öffentlichen Raums“ durch die „Umbenennung aller nach GenerĂ€len und Schlachten benannten Straßen und PlĂ€tze“ erfolgen. Auf die Anwohner und GeschĂ€ftsbetriebe kĂ€men nicht unbetrĂ€chtliche Kosten zu. FĂŒr die Bewohner der betroffenen Gewanne bedeutet es mehr als eine Kleinigkeit, ihre Anschriften ĂŒberall zu Ă€ndern – vom FĂŒhrerschein bis zu Brief- und GeschĂ€ftsbögen oder im Internet. Es ist mit nicht unerheblichen Kosten und Aufwand verbunden, wenn zum Beispiel Restaurants ihre Webseiten, Fyler und Visitenkarten Ă€ndern mĂŒssen. Aber das dĂŒrfte die Freunde der Umbenennungen nicht interessieren.

Neben den großen, nach Monarchisten benannten StraßenzĂŒgen York-, Gneisenau- und BlĂŒcherstraße sind laut Preußischer Allgemeiner Zeitung von den grĂŒnen Umbenennungsideen die Horn-, Möckern-, Katzbach-, Großgörschen-, Eylauer-, Großbeeren- sowie Obertrautstraße und vermutlich viele weitere betroffen. Zur BegrĂŒndung des Antrages in der Bezirksverordnetenversammlung Friedrichshain-Kreuzberg


UrsprĂŒnglichen Post anzeigen 468 weitere Wörter

Exhibition: ‚Antinous: Boy made God‘ at the Ashmolean Museum in Oxford (UK)

What an impressive collection! Definitely worth a visit – well, after this complete article we already learned a lot.

FOLLOWING HADRIAN

Antinous has attracted renewed fascination since the High Renaissance. In the early 1500s, several portraits of the ‚boy-favourite‘ were known in Rome, and numerous works of art were modelled on him. A clear example of the appeal of Antinous from this time may be seen in Lorenzetto’s statue of Jonah in the Chuch of Santa Maria del Popolo in Rome. The head of the famous Farnese Antinous seems to have provided the model for the statue of the biblical prophet which was designed by none other than Raphael, one of the most famous artists of his time. The statue became one of the earliest post-classical visual representations of Antinous.

Jonah-Antinous

By the 1700s, the beautiful Bithynian had transformed from a scandalous decadent pagan into an archetype of classical male beauty and Romantic ideal. Young aristocrats who, in the eighteen century, made the ‚Grand Tour‘ of Italy to collect


UrsprĂŒnglichen Post anzeigen 2.115 weitere Wörter