Bundespolizei warnt: Geocaching und Bahnanlagen sind eine gefährliche Kombination!

Offenbar ein Problem, weil es immer wieder aufpoppt.

Gut gemeint ist eben nicht immer gut gemacht. Und ein Beispiel wie einige wenige Nichtdenkende eine ganze Gruppe in schlechte Licht bringen.

Bahnblogstelle.net

Geocaching, die moderne GPS-Schnitzeljagd, kann insbesondere bei der Suche nach den Verstecken, den sogenannten „Caches“, in der Nähe von Bahnanlagen zu gefährlichen Situationen führen.


Ursprünglichen Post anzeigen 245 weitere Wörter

Advertisements

Was für ein Souvenir-Regen

Groundspeak bereitet dem ambitionierten Cacher in den letzten Wochen geradezu einen Souvenir-Regen: International Geocaching Day, Souvenirs für besuchte Events und die neue „What if…“-Reihe – fast fühlt man sich in die gottseindank ohne gröbere Nachwirkungen überstandene präpubertäre Pokemonitis-Zeit des Nachwuchs zurück versetzt.

Die folgenden beiden Badges konnten wir kürzlich erbeuten:

souvenir1

 

souvenir2

 

Cacher’s Best Friend: Die gemeine Zecke

Nicht die wilden Tiere oder die Hundemuggels – ok, die schon ;), sofern man nicht selber Hundefreund ist – sind des naturliebenden Cachers größter Feind: Nein, es sind diese gemeinen Biester, die im Wald und Dickicht auf einen warten. Dass sie sich bei Annäherung des nichtsahnenden Dosensuchers hinterlistig vom Baum fallen lassen, weil der nach Buttersäure duftet (nähere Erläuterung sei mir erspart), ist ein Mythos. Vielmehr hängen oder krabbeln sie im dichten Unterholz und werden vom durchstreifenden Cacher einfach mitgenommen, gleichsam abgeerntet. An der Haut desselben angekommen, bewegen sie sich geschickt an eine weiche, leicht zu durchdringende Stelle der Haut, etwa die Leistengegend, Kniekehlen, Schenkelinnenseiten, Achselbeugen oder eben klassisch die Kopfhaut (dort aus Erfahrung eher selten), beissen kraftvoll zu und beginnen mit dem Saugen des wertvollen Lebenssaftes. Ein unangenehmes Jucken ist die Folge.

Doch die der Ordnung der Milben zugehörigen Parasiten (es gibt übrigens 900 verschiedene Arten) sind bekanntermaßen bedeutende Krankheitsüberträger, von denen zwei ob ihres schweren, gelegentlich auch tödlichen Verlaufs hervorzuheben sind:

Die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) ist eine durch das FSME-Virus ausgelöste Krankheit, die bei Patienten zu einer Entzündung der Hirnhaut, des Gehirns oder des Rückenmarks führen und tödlich enden kann. Eine FSME-Impfung sollte daher für jeden Cacher Pflicht sein.

Die Borreliose ist eine durch das Bakterium Borrelia burgdorferi ausgelöste Infektionskrankheit. Die Bakterien können das Nervensystem, die Gelenke und Organe sowie das Gewebe befallen.

Weitere Infos findet Ihr hier:

zecken.at

zecken.de

Hier steht auch alles zur Zeckenentfernung – ja, genau: NUR mit Zeckenzange und IMMER IM Uhrzeigersinn oder war’s ENTGEGEN 😉 ? Nicht so wichtig, Hauptsache vorsichtig raus mit den Biestern, wobei Drehen – egal in welche Richtung – sicher nicht verkehrt ist.

GCTicker

Wer sich einen Jux machen will, kann sich auf dieser Seite eintragen und seine „Treffer“ monitoren

GCticker.de – Dein Online Zecken Counter

Nette Idee, theoretisch hilft das Portal auch, eine Art Zecken-Verbreitungskarte im deutschsprachigen Raum anzulegen, allerdings ist die Breitenwirkung dazu wohl zu gering um aussagekräftige Ergebnisse zu erhalten.

Es gibt auch hübsche Badges, die sehen dann so aus:

Oder so:

Oder so:

Zecken-Trackables

Mittlerweile gibt es sogar Trackables, die die Plagegeister thematisieren: Die Serie heißt „Cacher’s Best Friends“ und widmet sich neben den Zecken noch weiteren Unbillen, die da so lauern, und zwar: (Dosen- & TB-)Diebe, Wildschweine, Tretminen ;), Gelsen und Dornen. Ziemlich nahe an der Wirklichkeit muss ich aus leidvoller Erfahrung sagen: 4/6 Treffern beim letzten Trip durch die der Homebase nächstgelegenen Wälder ist ein guter Schnitt.

Cacher's Best Friends

Die hübsche Serie mit 6 hochwertigen, emaillierten Tags gibt’s hier.

Cacher’s Best Friends 6 Trackables im Geschenkset °°

Im Set erhält man zudem auch 1 Dose, 1 Stift (Kugelschreiber), 1 Logbuch – da kann gleich ein passendes Versteck platziert werden. Ein ideales Geschenk also.

________

°°) Hinweis: Affiliate-Link, dh falls Du den genannten Artikel über diesen Link kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Diese Tatsache beeinflußt jedoch in KEINSTER Weise meine Meinung oder Beurteilung dieses Artikels.

Geocaching!

Breaking News: Die Virtual Caches sind zurück!

Wie das Magazin gocacher.de berichtet, wird die 2005 eingestellte Cache-Kategorie „Virtual Caches“ ab 24.8. wieder offiziell von Groundspeak reaktiviert.

cache-types

Allerdings mit Einschränkungen und vor allem nicht für jeden: Nur jene 4000 Owner (in 63 Ländern), die die weltweit qualitativ hochwertigsten Caches jedweder Kategorie geschaffen haben, erhalten exklusiv die Erlaubnis, die neue alte Kategorie zu nutzen. Ausgewählt wurde nach einem speziellen, geheimnisumwitterten, googloiden Algorithmus, damit alles seine Richtigkeit hat ;).

Damit will man offensichtlich dem Wildwuchs vorbeugen, der vor 12 Jahren zum Abbruch der virtuellen Kategorie geführt hatte: Zuviele mißbrauchten diese Art von caches, um dosen- und damit wartungsfreie Verstecke in die Welt zu setzen.

Mal sehen, wie sich das Ganze entwickelt. Ich selber kenne virtual caches nur von opencaching, welches ja bekanntlich mittlerweile im Wachkoma liegt.

Offizielle Aussendung dazu von Groundspeak mit FAQs [in Englisch]

Geocaching!